Material Turn

Wissenschaftsseminar an der Bauhaus Universität Weimar

Forschung + Lehre
2022

New Design Fictions based on True Stories

 

Im Zeitalter des „Material Turn“ ist die Gestaltung von Prozessen, Objekten und Räumen zunehmend an ihre stoffliche Beschaffenheit, also an ihre Materialität geknüpft. Dabei sind Oberflächenstrukturen oder sensorische Merkmale genauso von Bedeutung wie funktionale, ästhetische Aspekte oder an sie gekoppelte kulturelle Bedeutungszuweisungen und Interpretationsformen. Mit der wachsenden Bedeutung von Materialität ergeben sich zugleich neue Anwendungsbereiche in den gestalterischen Disziplinen, entlang derer sich immer wieder neue Handlungsfelder und Kompetenzen ableiten, u.a. materielle Nachhaltigkeit, materielle Ästhetik, materielle Innovation. Damit wird dem Material eine eigene, treibende Kraft im Entwurfsprozess beigemessen, sodass die „Material Agency“, also die in materiellen Prozessen und Ergebnissen inhärenten Charakteristika, im Designprozess ihre je eigenen Ausdruck- und Funktionsweisen erhalten.

 

In der Lehrveranstaltung werden wir uns entsprechend mit dem „Material Turn“ aus gestalterischer Perspektive auseinandersetzen und die damit verbundenen epistemischen und innovativen Potenziale einer materiellen und experimentellen Gestaltungspraxis erkunden. Aufgrund ihres Grundlagencharakters richtet sich die Lehrveranstaltung an alle Fakultäten, Fachsemester und -bereiche. Sie ist in jeweils unterschiedliche Themenblöcke untergliedert, die wöchentlich diskutiert werden. Wesentliche Inhalte des Seminars werden digital dokumentiert und stehen auf Moodle zur Verfügung. Alle eingeschriebenen Studierenden erhalten vorab alle Details zum weiteren Ablauf.

Die Lehrveranstaltung beinhaltet zusätzlich eine Exkursion zur Ausstellung „Plastik. Die Welt neu denken“ am Vitra Design Museum. Diese wird zum Ende des Sommersemesters stattfinden und ist integraler Bestandteil des Wissenschaftsmoduls.

 

/

 

In the age of the „material turn,“ the design of processes, objects, and spaces is increasingly linked to their material properties, i.e., their materiality. In this context, surface structures or sensory characteristics are just as important as functional, aesthetic aspects or cultural meanings and forms of interpretation linked to them. With the growing importance of materiality, new areas of application in the design disciplines arise at the same time, along which new fields of action and competencies are derived again and again, including material sustainability, material aesthetics, material innovation. This gives material its own driving force in the design process, so that „material agency“, i.e. the inherent characteristics in material processes and outcomes, are each given their own modes of expression and function in the design process.

 

In this course, we will accordingly address the „material turn“ from a design perspective and explore the associated epistemic and innovative potentials of a material and experimental design practice. Due to its foundational nature, the course is aimed at all faculties, semesters, and departments. It is divided into different thematic blocks, each of which will be discussed weekly. Essential contents of the seminar are digitally documented and available on Moodle. All enrolled students will receive all details regarding the further course in advance.

The course also includes an excursion to the exhibition „Plastik. Die Welt neu denken“ at the Vitra Design Museum. This will take place at the end of the summer semester and is an integral part of the science module.

 

 

Ort: 

Bauhaus-Universität Weimar

 

Lehrende: 

Prof. Dr. Jan Willmann, WMA Michael Braun (M.A.)

 

Semester/Jahr: 

Sommersemester 2022

 

Modus: 

Wissenschaftliches Seminar



Foto/Vorschaubild: Levente Gyulai, 2022

Copyright © 2022: Michael Braun