Digitally Intervened Mould Making

3D-Druck trifft auf Handwerk

Forschung + Lehre
2020

In diesem Projekt lag das Ziel darin, mit Hilfe additiver Fertigungsverfahren den klassischen Formenbau für den Porzellan-Schlickerguss digital zu intervenieren. Konkret wurden nach dem Entwurf unterschiedlicher Gefäße die entsprechenden Modelle aus Kunststoff additiv im LDM-Verfahren (3D-Druck) hergestellt. Dabei wurden bereits im digitalen Modell die durch den Brand einsetzende Schwindung des Porzellans berücksichtigt. Auch eine Gießhilfe wurde bereits in den 3D-gedruckten Modellen einbezogen, was den Formenbau erheblich vereinfachte. Im weiteren Verlauf wurden die Gießformen aus Gips hergestellt (= Abformung der Kunststoffmodelle) und anschließend für den Porzellan-Schlickerguss verwendet.

 

/

 

In this project, the goal was to digitally intervene the classic mold making for porcelain slip casting with the help of additive manufacturing processes. Specifically, after designing different vessels, the corresponding models were produced from plastic additively using the LDM process (3D printing). In this process, the shrinkage of the porcelain caused by firing was already taken into account in the digital model. A casting aid was also already included in the 3D-printed models, which greatly simplified mold construction. In the further course, the casting molds were made of plaster (= molding of the plastic models) and subsequently used for the porcelain slip casting.

Copyright © 2022: Michael Braun