Hidden Forms

Digitale Intervention im Handwerk

Produkt
2018

Im Projekt Hidden Forms geht es um die verborgenen Potenziale des klassischen Handwerks, die durch die zum Teil automatisierten Prozesse der industriellen, standardisierten Verfahren zunehmend verloren gehen, jedoch hier durch eine digitale Intervention sichtbar gemacht wurden. Der Fokus wurde auf die in handwerklichen Verfahren entstehenden einzigartigen, nicht wiederholbaren Prozessformen gelegt. Diese Prozessformen sind einerseits abhängig von dem Handwerker und damit seinen Erfahrungen, seinem Wissensstand, seinen körperliche und geistige Voraussetzungen etc., sowie gleichermaßen abhängig vom Materialien (bspw. der Formwille eines Materials) und Werkzeuge.

 

Am Beispiel des Metalldrückerhandwerks wurde hier ein Verfahren entwickelt, das durch eine digitale Intervention in Form eines dauerhaften „Sichtbarmachens“ diese beschriebenen formalen Zustände des handwerklichen Herstellungsprozesses dauerhaft fixiert. Ermöglicht wird das über einen Algorithmus, welcher mit dem Grasshopper-Plugin für die Software Rhinoceros geschrieben wurde. Gleichzeitig ging es um die direkte Rückkopplung, also um die stärkere Verknüpfung im Prozess aus handwerklicher und digitaler Arbeit. Dieses Verfahren kann auf weitere Gewerke übertragen werden. Gewerke oder Gestaltende können im Späteren auf diese Datensätze zurückgreifen und diese als Basis eines Entwurfs oder als Basis zur Herstellung eines entsprechenden Werkzeugs (für eben jene gewählte Prozessform) nutzen.

 

/

 

The Hidden Forms project is about the hidden potentials of classic craftsmanship that are increasingly being lost through the partially automated processes of industrial, standardized procedures, but were made visible here through a digital intervention. The focus was placed on the unique, non-repeatable process forms that arise in craft processes. These process forms are on the one hand dependent on the craftsman and thus his experience, his level of knowledge, his physical and mental prerequisites, etc., and equally dependent on the materials (e.g. the will to form a material) and tools.

 

Using the example of the metal spinning craft, a method was developed here that permanently fixes these described formal states of the craft manufacturing process by means of a digital intervention in the form of a permanent „visualization“. This is made possible by an algorithm written with the Grasshopper plugin for the Rhinoceros software. At the same time, the aim was to create a direct feedback loop, i.e. a stronger link in the process between the craftsmanship and the digital work. This process can be transferred to other trades. Trades or designers can later access these data sets and use them as the basis for a design or as the basis for the production of a corresponding tool (for the selected process form).

Copyright © 2022: Michael Braun